Montag, 25. Juni 2012

Ist schon wieder Monatsende?

Rinder, wie die Zeit vergeht!
Glossybox ist anscheinend noch  nicht tot, aber riecht schon komisch. Zum Beispiel nach Tiroler Nussöl in LSF 6.

Immerhin gab es ein fancy Stofftascherl, damit man noch für sein bezahltes Geld für Glossybox Reklame laufen darf. "Hey, schaut mal alle her, ich bin noch eine von den Bekloppten, die 15 Euro für eine Pappkiste mit Kosmetikschrott ausgibt!" Ich kann als Empfehlung nur herausgeben, dass man sich mit dieser Tasche von Aboverkäufern und Unterschriftensammlern in der Fußgängerzone fernhalten sollte, denn deutlicher als damit kann man wohl kaum sagen: Ich bin eine Geisel der Werbung und kaufe jedem alles ab. Zum Beispiel kaufe ich GB ab, dass die 50% Preissteigerung mit einer Qualitätssteigerung einhergehen. Ich glaube, ich schreibe mal die verbliebenen Abonnentinnen bei FB an und verspreche ihnen, dass ich aus ihrer Kontonummer, ihrem Onlinebankingpasswort und 5 unbenutzten TANS ein 100% zuverlässigens Qualitäts-Liebes-und-Karriere-Horoskop erstellen kann, streng nach kabballistischen Gesichtspunkten und so.

Ganz entzückend fand ich folgenden Bericht

http://www.gruenderszene.de/allgemein/glossybox-weltmarktfuhrer/4
Das Glossybox-Geheimnis: Die Community

Der feuchte Traum eines jeden Marketing-Verantwortlichen scheint bei Glossybox wahr zu werden: Obwohl das Unternehmen erst seit etwas mehr als einem Jahr an seinem Image bastelt, scheinen die Kunden bereits eine ungewöhnlich starke Verbindung zum Produkt und zur Marke aufgebaut zu haben. Im besten Fall werden diese zu Markenbotschaftern und für Glossybox somit zu einem sehr effizienten Marketingwerkzeug. Der anhaltende Social-Shopping-Trend verdeutlicht die Bedeutung des Word-of-Mouth auch im Netz.
[...]
Glossybox scheint sich der Relevanz dieser inoffiziellen Berichterstattung bewusst zu sein und behandelt die Blogger, stellvertretend für die gesamte Community, als wichtige Anspruchsgruppe des Unternehmens: Schätzungsweise landen monatlich über 100 Boxen in den Schlafzimmern deutscher Kosmetik-Bloggerinnen, im Dezember fand zudem das erste Offline-Event für die Beauty-Aficionados im Berliner Regents Hotel statt.


Ich hoffe, in ihren feuchten Träumen vergessen die Marketing-Strategen von GB nicht, dass dieses ganze Community und Word-of-mouth auch derbe nach hinten losgehen kann, wenn von den Aficionados über Billig-Sachets aus der Frauenzeitschrift und abgelaufenen Lippenstift berichtet wird. Es gibt ja auch andere als die Geier Starbloggerinnen, die sich von ein paar Cupcakes und Bubbletea auf irgendwelchen Ehwänts kaufen lassen.

Und Weltmarktführer? Bitch please....

Eine weitere knuddelige Idee von GB ist auch, bestimmte Produkte wie die Euboscreme, die inzwischen so eine Art Running Gag in den Boxen ist, nur für Neukundinnen anzubieten. Juhuu, schweig still mein klopfend Herz, aber solche Tübchen bekomme ich bei jedem Apothekenbesuch hinterhergeschmissen.

Die Reaktionen auf FB sind mal wieder sehr durchwachsen, von supiobermegaspitzenhammertollherzchenherzchen bis wasfüreinscheixxeinself ist mal wieder alles vertreten. Klar, die üblichen Berufsnörglerinnen sind eh immer dabei, bei einigen kann ich die Enttäuschung verstehen. Nicht. Dass die GB immer schlechter wird zeichnet sich doch schon seit 4 Monaten ab, ist das gelebter Masochismus oder die Lust am Motzen, die GB weiter zu behalten und jeden Monat mit langem Gesicht vor dem Karton zu sitzen? Spätestens nach dem zweiten oder dritten Griff ins Klo kann man ja mal in sich gehen, ob allein die Aussicht auf eine Option auf das eventuelle Erhalten des einen wunderbaren Topf-mit-Gold am Ende des Glossyboxkosmentikregenbogens diese Jahresausgabe von 180 Euro rechtfertigt. Das sind gerundet 10 BBS-Einheiten (wobei gilt: 1 BBS-Einheit = 1 Mäc-Lidschatten (BBS =Beautybloggerscene) ) oder 116 P2-Nagellacke. Keine Fragen mehr, nur noch Antworten.

Ich mampf jetzt noch a weng Popcorn ♥



Kommentare:

  1. dein Statement passt wie Arsch uff Eimer ^^

    AntwortenLöschen
  2. Du hast sowas von recht. Ich mein, im Grunde genommen habe ich kein Mitleid mehr für die, die sich den Scheiß immer noch nach Haus liefern lassen. Und Scheiß ist in dem Fall nicht mal abwertend. Es ist tragisch, dass es nun nicht nur mehr Menschen gibt, die nach dem Motto "Ich bestell mir ne Kiste mit Random Kram, den ich nicht gebrauchen kann zu einem Preis, der fast teurer ist, als wenn ich mir das, was ich daraus gebrauchen kann, wirklich holen würde", nein, nun gibt es auch noch zwei weitere Gruppen: Jene, die sich immer wieder drüber ärgern, die nächste Box doch gar nicht mehr wollen (die dann im nächsten Monat natürlich doch wieder ins Haus geflattert kommt), bei denen sich zur Geißelung des eigenen Belohnungszentrums aber scheinbar noch ein "Ich will doch dazu gehören" gesellt, und solche, die immer noch Herzchen in den Augen haben und ihre eigene Wahrnehmung bescheißen, nur um sich nicht einzugestehen, dass sie jeden Monat drei 5€-Scheinchen in die Hand nehmen und aus dem Fenster werfen. Wahrscheinlich wird beim Öffnen der dubiosen Boxen ein Gas frei, das die Gehirntüchtigkeit stark vermindert. Wie könnte sowas sonst passieren?

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr treffender Kommentar. Habe gestern nach nur 2 Boxen gekündigt. Den Sch..... können die selber behalten.

    AntwortenLöschen
  4. @Isadonna
    ich habe auch irgendwann gemerkt, dass ich bei einigen Sachen eh schon mein Standardzeug gefunden habe, bei Gesichtscreme zB, da möchte ich gar nicht mehr groß rumexperimentieren.
    Das ist doch alles nur Gier und Panik, irgendein "tolles" Produkt eventuell nicht bekommen zu können. Ist ja hier auch wie in der Ostzone früher, wo es nichts in den Läden gibt... oder nicht..

    AntwortenLöschen
  5. Haben wollen!
    Es geht kaum um das Benutzen von Dingen, es geht nur um das Besitzen.

    In der letzten Folgen von "Der VIP-Hundeprofi" mit Martin Rütter auf VOX ging es u.a. um Pontus, die Hündin von Oli P. - sie brachte sich fast um, wenn Oli oder die zweite Hündin z.B. ein Leckerlie in Händen bzw. im Maul hielt.
    Pontus wollte, nein, MUSSTE es auch haben und man nahm an, sie wollte das Leckerlie dann auch fressen. Aber weit gefehlt!
    Es ging Pontus nur ums Besitzen - hatte sie dann dies hart umkämpfte Leckerlie, ließ sie es links liegen und kümmerte sich vielmehr um DAS Leckerlie, was der andere Hund hatte.
    Getreu dem Motto "Was sie hat, will ich auch, selbst wenn ich gar keinen Hunger habe".

    Da fielen mir die Beautyblogger & Co. wieder ein.. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinns Bericht :D
    Hab noch Prosecco hier, bringst du Popcorn mit?

    AntwortenLöschen
  7. Der Hundevergleich passt. Oder wie bei Kindern, die sich solange nicht für ein Spielzeug interessieren, wie es nicht ein anderes Kind in Händen hält. Schierer Futterneid.

    AntwortenLöschen

Erzähl mir, was du darüber denkst!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.