Donnerstag, 3. Mai 2012

Glossyboxparty auf Facebook oder Fremdscham in einer neuen Dimension



Ich hab irgendwo mal den schönen Satz gelesen:
Wenn das Internet ein Dorf ist, ist Facebook die Bushaltestelle, wo die Jugendlichen auf die Straße rotzen. 

Kritik darf und muss geäußert werden, aber das Niveau, das teilweise in den Kommentaren auf der Glossybox-Seite herrscht, ist so dermassen unterirdisch. Ich frage mich immer, wie diese Frauen den Gedanken "Beauty" überhaupt auffassen? Wie kann jemand "Beautyjunkie" sein wollen und dabei so häßlich in Sprache und Gedanken sein?  Nach bester "Wutbürger-isch-kenn-meine-Reschte-und-Ansprüsche"-Manier wird gepöbelt und übertrieben, dass es nur so eine Freude ist. Ich wünsche mir, dass all diese Energie, die da sinnlos verpulvert wird, in wirklich sinnvolle Aktionen gesteckt werden würde.

Neulich in der Shopping-Mall wunderte ich mich über eine lange, breite Schlange gesunder, junger Menschen, geduldig anstehend vor einer Tür. Zurecht wunderte ich mich, warum. Studiennplätze, Gründung einer Bürgerinitative, ein Volksbegehren gegen die Kürzung von Solzialleistungen? Nein, es handelte sich nur um einen besonders hippen Hipsterladen, einem tollen neuen Verkaufsprinzip, wo der Einkauf einem Clubbing-Erlebnis gleichkommen soll. Aha. Ich bin dann quasi gebenedeit unter den Konsumenten, dem Laden mein Geld für irgendwelche durchschnittlich attraktiven Plörren auszugeben. Witzig ist: früher wurde sich über die Leute im <Osten> lustig gemacht, die für Weintrauben und Orangen 2 Stunden in der Schlange vor dem Konsum stehen. Am schlimmsten auf dem Roten Platz, ich war endlich dran, da war der Verkäufer tot. Freie Marktwirtschaft ist ja viiel besser *gnichel*

Keiner ist gezwungen, diese Box zu abonnieren, die Geschäfte wie Douglas, Breuninger, Pieper und Co. haben soviele tolle, wunderbare, genau auf den eigenen Geschmack und Bedarf zugeschittene Hai-Ent-Produkte, dass die die sogar verkaufen müssen. Aber wenn man schon Probleme mit der ausreichenden Kontendeckung beim Lastschriftverfahren hat, sieht das mit dem Einkauf bei o.g. Fillialen wohl eher Essig aus. Was Glossybox nicht leisten wird und auch nicht kann ist, notorisch klamme Jungtwens mit der Must-Have-Badezimmerdeko zu versorgen. Über den eigentlichen Sinn des "Beautyprofils" hatte ich ja hier schonmal sinniert.
Vom Prinzip her ist Glossybox ne feine Sache, nur die Umsetzung und Realisation ist gescheitert. Woran es lag kann man nur spekulieren. 

Dass Glossybox anscheinend massive Probleme mit Akquise und Abwicklung hat, ist schon seit einiger Zeit immer deutlicher geworden, angeblich ist das mühüsteriöse Zusatzprodukt ja erst in letzer Sekunde dazugekommen, aber dennoch waren alle Beilegerkarten schon gedruckt? Lipgloss in Türkis und Schwarz? Keine Fragen mehr nur noch Antworten.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Erzähl mir, was du darüber denkst!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.