Dienstag, 20. März 2012

Blogspotting #2 oder: Wenn der Lambada nisch dabei gewesen wär, hätt ich des Gerät net genomme

Noch so ein persönliches Hochlicht bei Beautyblogs:

Farbbezeichnungen

Mauviges Taupe mit einem Einschlag ins nudige, aber sheeriger als der "Popel in my Taschentuch"-e/s (e/s schreibt man, wenn man sich der Beautybloggerscene zugehörig fühlt, die anderen nennen das einfach Lidschatten) aus der "FullNose LE" aus dem Winter 2010. Peachiges Koralle oder eher koralliges Peach mit einem subtilen Glow und einem schwer einzufangenden beerigen Unterton? Subtil heisst: Man sieht es nur, wenn man es sich ganz doll einbildet und vorher die Farbbeschreibungen von den Bloggerkolleginnen gelesen hat.

Und wer in dreitgöttinnennamen ist eigentlich auf den Trichter gekommen, dass "Rosenholz" irgendwas mit "Lila" zu tun hat? Rosenholz hat nichts mit Rosen zu tun und ist dazu noch eine Falschübersetzung von Rosewood, was dem deutschen Palisander entspricht.

Besonders spannend wird es dann, wenn ganze Sammlungen auf Tragebildern vorgeführt werden. "Heute zeige ich euch meine achtendrölfzig Mähc-Blushes". Auf Armswatches mit 1000 Lumen Beleuchtungsstärke und maximal aufgerissenem Makro erkennt man auf einem 24 Zoll Eizo-Qualitätsmonitor eventuell minimalste Unterschiede. In einem bestimmten Winkel. Auf Tragebildern bei Tageslicht in der guden Stubb' dann eher weniger. Und im realen Leben schon überhaupt nicht mehr. Oder gibt es tatsächlich "Beautys" die per Augenschein sagen können: "Oh, die Frau vor mir an der Aldikasse trägt den Inflammated Eye of Io als Rouge und als AMU Rabbitpoo in Kombi mit AbgelaufenerErdbeerjoghurt von SchonPooohl Gaul-Tier"? Bei Augenmakeups ("AMUs") wird es noch kruder: wäschekorbweise Produkte auf einer Zwei-Euro-großen Fläche und am Ende der Materialschlacht ist eigentlich doch alles nur braun... ne, "nudig". Oder "smokey". Hauptsache mal ein paar schicke Namen gedroppt.


Und damit sind wir schon beim nächsten Liebling: den

Dupes

Dupes sind eigentlich Highendmarkensurrogate.

Die Hatz nach Dupes nimmt teilweise pathologische Ausmaße an, Produkte werden nicht gekauft, weil das ein hübsches Farbe ist, die einem gefällt, sondern weil es als Dupe zu irgendeinem gehypten HighEndmarken-Ding gehandelt wird. Ungeachtet der Tatsache, dass man schon schubladenweise solcher Nuancen zuhause hat.
Und meine Beobachtung ist: wenn die Trendsettermarken à la Chanel und Co. irgendeine neue Farbe lancieren, dauert es meistens nur kurz, bis dieser Farbtrend ins "Normalpreissegment" rüberschwappt. Und man dann zum Preis von einem Chanellack ungefähr 14,193548387 P2-Lacke bekommt...

Aus: "Der Teufel trägt Prada":
Sie gehen einfach an ihren Schrank und greifen sich diesen... plumpen blauen Pullover zum Beispiel, weil sie der Welt damit sagen wollen, dass ihnen ihre Kleidung nicht so wichtig ist wie ihre Persönlichkeit. Aber was sie nicht wissen ist, dass dieser Pullover nicht einfach blau ist... auch nicht Türkis oder Lapis. Er ist nämlich Azur und sie haben nicht den blassesten Schimmer davon, dass Oscar de la Renta 2002 Azur blaue Abendkleider entworfen hat... und ich meine es ist Yves Saint Laurent gewesen der azurblaue Militärjacken hatte und plötzlich tauchte Azur in den Kollektionen von 8 verschiedenen Designern auf. Anschließend sickerte es dann zu den gewöhnlichen Kaufhäusern durch und fand dann sein tragisches Ende in der Freizeit Abteilung, aus deren Wühltisch Sie es dann irgendwann gefischt haben. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Erzähl mir, was du darüber denkst!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.